5 / Physischer Körper

(Kosha: Anamayakosha)

 

 

In der Yoga Numerologie korrespondiert die Fünf mit dem Physischen Körper. In ihm vereinen sich alle anderen Körper. Er ist das Zentrum der sich stets verändernden Erfahrung. Man tut gut daran, den Physischen Körper zu trainieren, am besten, indem man ihn mindestens einmal täglich zum Schwitzen bringt. Doch auch das mentale Training in Form von Meditation ist wichtig. Einer starken Fünf fällt es in der Regel leicht, ihren physischen Körper gesund zu halten. Sie ist diszpliniert und körperlich attraktiv. Ein wichtiges Thema der Fünf ist inneres und äußeres Gleichgewicht. Eine ausbalancierte Fünf findet das richtige Gleichgewicht, das richtige Maß an Feiern und Ruhen, an Arbeit und Freizeit14. Menschen, die unter dem Einfluss der Fünf stehen, neigen dazu, ihre Grenzen auszutesten. Um in einer Richtung weiterzukommen, tendieren sie dazu, erst in die entgegengesetzte Richtung zu gehen. Sie spüren in sich gleichermaßen das Verlangen nach Aktivität und Passivität. In ihrer Experimentierfreude sind sie Schüler des Lebens, die ihren reichen Erfahrungsschatz an andere weitergeben können.

 

 

Meisterung der 5 / Physischer Körper:

Alle Übungen für das Kehl-Chakra. Buddhi Mudra. Gleichgewichts-Übungen. Übungen für das Nervensystem. Übungen für die Leber. Meditation zur Selbstheilung.